Statement (Deutsch)

Ich habe Kunst studiert, nachdem ich mit alternativen Lebensstilen experimentiert hatte
Ich lebte lange in einem Lastwagen und testete die Stadt wie einen Spielplatz,bei jedem neuen Parkplatz die Einrichtung meines Alltags wählen und die Abfolge von Abenteuern über Begegnungen oder die verschiedenen Gefahren, die dieser Wahl des Lebens innewohnen.
Diese Art, die Welt zu bewohnen, hat meine künstlerischen Vorschläge mit einer Vorliebe für Bewegung inspiriert, die nicht-definitive und alle Möglichkeiten von Mutationen, Überraschungen, Umkehrungen, die es enthält.

Diese Wahl des Lebens bezieht seine Ressourcen aus Einfallsreichtum (theoretisiert von Michel de Certeau in L’invention du quotidien), das Teilen von Wissen und die Do-it-yourself-Philosophie. Dieser Ausdruck von Einfallsreichtum und DIY hat sich in den letzten Jahren mit der Entwicklung neuer Technologien die verschiedenen im Internet verfügbaren Ressourcen  verschoben, von Tutorial bis Wikipedia, die Entstehung von Orten wie Hackerspace, die einen Austausch von Ressourcen oder Fähigkeiten um manchmal komplexes Know-how vorschlagen, Freie Software und Open-Source-Hardware.

Seit dem Projekt,  Stochastic, meine Art, Dinge zu tun, beruht auf diesen Open-Source-Praktiken für die Vielzahl von künstlerischen Möglichkeiten, die sie erlauben, sowie für ihre Fähigkeit, neue partizipative und unterstützende Wirtschaftsmodelle zu erfinden, wo jedes Wissen geschätzt wird, um gemeinsam zu realisieren

Meine Arbeit untersucht und verdaut die verschiedenen Formen, die verschiedenen Typologien von Gewalt. Ich erschaffe Archetypen wie Waffen, Munition oder sicherheitsrelevante Gegenstände und umgeht ihre ursprüngliche Funktion.
Ich entwickle Strategien des poetischen Widerstands, um das aggressive Potenzial gewalttätiger Darstellungen zu entschärfen, indem man sie in andere, verspieltere oder festlichere Gebiete versetzt   ( StigmataBattledress,   Dead on targetFireworkBootlegLucioles, …)
U.T.G filmt die gewöhnliche Gewalt, die tief in widersprüchlichen sozialen Beziehungen sitzt
und schlägt dem Besucher vor, die Eingeweide eines Kräftegleichgewichts allein zu erleben.
 Stochastic transformiert ökonomische Gewalt was im Interesse der Rentabilität einschränkt, in einer unbegrenzten deregulatorischen Choregraphie und Cryptogame bietet Sichtbarkeit für Häuser,die von ihren Bewohnern vertrieben wurden.

Ich erkunde die umstrittenen Berichte und seine verschiedenen Modulationen durch Ausarbeitung von interaktiven Installationen, wo verschiedene Elemente koexistieren, sich widersetzen, durchdringen oder Dialog führen
Für diese Installationen erfinde ich Systeme, in denen willkürlich zufällige Parameter enthalten sind um die Kontrolle über das Endergebnis zu verlieren und bieten der Einrichtung die Möglichkeit der relativen Unabhängigkeit : eine gewisse Autonomie der Entwicklung . (Stochastic, No Bird, Glitterball,…)
Mein Ansatz hinterfragt auch die Beziehung des Betrachters zur Kunst indem man ihm eine Erfahrung anbietet, mit den Werken interagieren, indem er auswählt, wie er mit dem ihm zur Verfügung stehenden künstlerischen Gerät in Kontakt kommen möchte. . ( Salle de balConcertina razormallow wire, Dystopic Paradise, Pursuit, …)

Meine Werke zerlegen und wieder zusammenbauen die Realität um die Mechanismen des Kräftegleichgewichts zu testen und eine bewegliche Alternative vorzuschagen indem man mit der Umgebungsgewalt spielt.

Remerciements chaleureux à Annick Codina pour la traduction.